09:45 Uhr
Registrierung 

10:00 Uhr 
Begrüßung

10:15 Uhr
Oracle Engineered Systems & Cloud – What's new?

Was hat sich alles seit dem letzten Fokustag im Oktober 2017 im Umfeld der Oracle Engineered Systems und der Cloud getan? Wir zeigen Ihnen die Weiterentwicklungen des letzten Jahres und einen Ausblick auf die aktuelle Roadmap für die Exadata, ODA, Private Cloud Appliance (PCA) sowie der Oracle Cloud Infrastructure Services (OCI) in Frankfurt 

10:45 Uhr
Kaffeepause

11:00 Uhr
Ein hoch agiles RZ-Integrationsprojekt in der Retrospektive

Was tun, wenn ein Unternehmen unter sehr hohem Druck im Kerngeschäft steht und die gemietete Oracle-Infrastruktur nicht die benötigte Leistung bringt? Die Exadata als Konsolidierungs- und Skalierungssystem ist ideal dazu geeignet, derartige Anforderungen in einer sehr kurzen Bereitstellungszeit zu erfüllen.  Wir berichten über ein spannendes Projekt, bei welchem von der ersten Kontaktaufnahme bis zur produktiven Nutzung der neuen Infrastruktur lediglich vier Monate vergingen. Dabei wurden folgende Schritte in kürzester Zeit umgesetzt: der Basisbetrieb eines virtuellen Rechenzentrums (Firewall, Netzwerk, Internet, Umsysteme), die Inbetriebnahme einer Exadata X6-2, die physische und logische Migration einer Database Appliance X5-2, die Migration einer 20TB-Datenbank zwischen zwei Rechenzentren auf die Exadata, Einrichtung von Golden Gate als Replikation zwischen Exadata und ODA sowie die Anbindung der Oracle Cloud Services für alle RZ-Backups. Dass der Kunde im Anschluss des Projektes die Rechnungen seines Kerngeschäfts statt innerhalb von zwei Wochen jetzt an einem Wochenende generieren kann und dazu eine hohe Zufriedenheit signalisiert, spricht für die Leistungsfähigkeit der neuen Infrastruktur und der genutzten Technologien wie Engineered Systems, Real Application Clusters, Data Guard, Golden Gate und der OCI. 

11:45 Uhr
Rote Wolken im produktiven Einsatz

Auch wenn die Cloud für manch einen noch weit weg und unvorstellbar zu sein scheint, ist sie doch schon allgegenwärtig. Cloud-Services werden durchaus auch von Oracle-Kunden und direkt bei Oracle in der Oracle Cloud eingesetzt.  Mit den deutschen Rechenzentren in Frankfurt bietet Oracle dabei die Möglichkeit, Daten in die Cloud auszulagern und sie doch in Deutschland zu belassen. Möchte man aber international agieren, kann die Cloud auch dabei hilfreich sein, schließlich gibt es Wolken überall, auch am anderen Ende der Welt. Diese Tatsache ermöglicht es, den eigenen Wirkungskreis bis hin zu Orten zu erweitern, die nicht viel mehr als grüne Wiese und einen Internetanschluss zu bieten haben. Schließlich kann man ja die Infrastruktur der Cloud nutzen und muss selbst kein einziges Stück Hardware in die Hand nehmen. Wir möchten Ihnen mit diesem Vortrag Cloud-Anwendungsszenarien vorstellen und diese mit Beispielen aus der Praxis unserer Kunden untermauern. Dabei machen wir während des Vortrags eine kleine Weltreise – die Cloud macht's möglich! 

12:30 Uhr
Mittagspause

13:15 Uhr
Minimal Downtime Migration von 1.5TB auf eine ODA über Klingeldraht

Dieser Praxisbericht zeichnet den Weg durch ein Projekt, in dem eine 1.5 TB große Datenbank von 11.2 Enterprise Edition auf 12.2 Standard Edition auf eine ODA X7-2S migriert werden sollte. Die Herausforderung dabei bestand nicht nur darin, die Version und Edition zu wechseln, sondern besonders darin, dass die Datenbank aus den USA nach Deutschland umgezogen werden sollte. Das Ganze sollte selbstverständlich mit minimaler Ausfallzeit geschehen. Die Verbindung zwischen beiden Standorten war nur ein besserer Klingeldraht, so dass verschiedene Tricks angewendet werden mussten, unter anderem ein Paketdienst. Am Ende konnten alle Rahmenbedingungen eingehalten und alle Ziele erreicht werden. Wie genau, das erfahren Sie im Vortrag. 

14:00 Uhr
Kaffeepause

14:15 Uhr
ODA Allerlei - Hilfe zur Selbsthilfe

Die kleine Schwester der Exadata ist im letzten Jahr rasant von Oracle weiterentwickelt wurden und stolpert aber dabei auch mal in der Eile über den einen oder anderen Stein. In dieser Session geben wir Ihnen einen Überblick über die aktuell (noch) zweigeteilte (odacli vs oakcli) ODA-Welt und teilen unsere Erfahrungen, wie Sie Stolpersteine im Systemmanagement umgehen und was zu tun ist, wenn Sie doch mal stolpern. Dazu wird beispielsweise auf nützliche MOS Notes hingewiesen, aufgezeigt, was vor dem Patchen zu beachten ist und erklärt, wie Sie dem odacli-Repository wieder auf die Sprünge helfen, wenn sich dieses beim Stolpern doch mal verschluckt hat. 

15:00 Uhr
Q&A und Ende der Veranstaltung